(f)roh & frei leben. silkes roh-vegane welt.

Bananenkunde

Außer Papayas gibt es hier rund ums Jahr Bananen! Immer regional verfügbar, meistens einigermaßen reif geerntet und viiiel leckerer als die von weither importierten im deutschen Handel. Wusstest du, dass es weltweit über 1000 Sorten Bananen gibt? Solche in Familiengröße und fingerkleine, welche mit roter Schale, Obstbananen und Gemüsebananen, und auch – für uns momentan nicht sooo interessant 😉 – nicht essbare Textilbananen.

Auf dem europäischen Markt gibt es Normen, weshalb dort im Handel nur Bananen in relativ gleicher Größe und Krümmung erhältlich sind. Für den Markt wird weltweit überwiegend eine Sorte, die Cavendish-Banane angebaut. In riesigen Monokulturen, was die Anfälligkeit der Pflanzen für Schädlinge und Krankheiten erhöht und entsprechende Mengen an Chemie erforderlich macht. Viel leckerer finde ich jedoch andere Bananensorten – und mit mehr Abwechslung schmeckt es ohnehin besser. Die kanarischen Bananen finde ich, wie schon gesagt, sehr lecker. In Portugal bekommst du außer spanischen und südamerikanischen Bananen auch solche von Madeira … ebenfalls köstlich und sehr empfehlenswert! Über Tropenfruchtversender bekommst du auch in Deutschland unterschiedliche Sorten der gelben Früchte … leider recht hochpreisig.

Jedoch, auch die herkömmlichen Bananen lassen sich immer wieder anders und abwechslungsreich genießen. Und auch in Mitteleuropa stehen die gelben Früchte rund ums Jahr zur Verfügung. Sie sind relativ kostengünstig und machen satt – ein perfektes Grundnahrungsmittel also in der Rohkostküche. Egal, ob du sie im Smoothie vermixt, im Salat mit Grünzeug kombinierst oder sie einfach so isst: achte immer auf die richtige Reife! Unreife Bananen enthalten sehr viel schwerverdauliche Stärke, die im Laufe der Reifung zu leichtverdaulichem, gesundem Fruchtzucker abgebaut wird. Von außen erkennst du das an der Färbung der Schale:

Diese Bananen sind noch zu unreif ... lass sie besser noch einige Tage liegen.

Diese Bananen sind noch zu unreif … lass sie besser noch einige Tage liegen.

Bei komplett gelber Schale und ersten braunen Flecken kannst du die Bananen essen.

Bei komplett gelber Schale und ersten braunen Flecken kannst du die Bananen essen.

Perfekt - die vielen braunen Punkte und Flecken auf der Schale zeigen, dass die Stärke zu Zucker umgewandelt wurde. Lecker und leichtverdaulich!

Perfekt – die vielen braunen Punkte und Flecken auf der Schale zeigen, dass die Stärke zu Zucker umgewandelt wurde. Lecker und leichtverdaulich!

Keine Angst vor solchen oder auch dunkleren Flecken - diese Bananen sind absolut in Ordnung!

Keine Angst vor solchen oder auch dunkleren Flecken – diese Bananen sind absolut in Ordnung!


Gern kannst du dich auch für meinen kostenlosen Newsletter eintragen, den du dann ca. einmal pro Woche erhältst. Darin findest du interessante und inspirierende Artikel rund um die Rohkost, Neuigkeiten von uns und Informationen zu meinen aktuellen Projekten sowie Zubereitungsideen & Rezepte. Folge mir bei Instagram (rawvegandigitalnomad), Twitter @rohmachtfroh und auf meiner FB Seite "Roh macht froh!" und abonniere meinen YouTube-Kanal für jede Menge weiterer Inspirationen & Eindrücke von meiner roh-veganen Reise durchs Leben. 🙂 🙂


Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This blog is kept spam free by WP-SpamFree.

Für kostenlose Rohkost-Rezepte & Inspirationen direkt in deine Mailbox: einfach Email-Adresse eintragen & "Anmelden" klicken!

Ich werde deine Adresse nur für den Newsletter verwenden & niemals weitergeben!

Warenkorb

Wenn dir mein Blog gefällt & du mir etwas dafür zurückgeben möchtest, danke ich dir für deine Spende via PayPal:

Archiv

Follow on Bloglovin